8M f-cell meets Battery

Nach vielen Diskussionen und praktischen Tests mit Elektrobussen im ÖPNV( Öffentlichen Personen Nahverkehr) sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass eine sinnvolle und leistungsstarke Antriebseinheit für ein Zero Immission Fahrzeug nur auf einer Kombination mit Wasserstoff/ Brennstoffzelle + Elektrotechnologie ( Batterie) in Zukunft möglich ist.

Das haben auch unsere praktischen Tests mit Elektrobussen im ÖPNV in den letzten 2 Jahre ergeben.Der reine Batteriebus(E-Mobilität) ist mit der von den Betreibern vorgegebenen Reichweite und den typographischen Anforderungen zur Zeit noch überfordert. Allein das Gewicht an Batterien, um eine angemessenen Reichweite zu erreichen, ist sehr hoch und mindert so stark die Nutzlast.Um auf Induktionsladung umzusteigen, ist wiederum eine millionenschwere Investition in die Infrastruktur notwending, wobei diese dann auch nur für den innerstädtischen Verkehr möglich ist. Die Gemeinden und Dörfer bleiben dabei auf der Strecke – gerade diese sollen stärker mit eingebunden werden.
Daten: Höchstgeschwindigkeit: 90Km/h / Reichweite: 400km / Leistung Brennstoffzelle: ca. 80kW / Leistung Akku: ca. 30kW / Anzahl der Tanks: 4
Hier ergibt sich nun die Möglichkeit über die FFG ein Fahrzeug zu entwickeln, welches genau die Schwachpunkte der bisherigen Elektrobusse eliminiert. Und das schafft die Basis, um ein Fahrzeug-Konzept auf den Markt zu ringen womit man vom Bus bis Lieferfahrzeug ein Kosten- & Nutzenfaktor hat der unschlagbar ist (Technologie Made in Austria).Seit Porsche gilt Salzburg immer wieder als Vorreiter neuer Technologien!Wichtig für uns dabei ist es, dass durch die Investitionen der FFG ein Fahrzeug für eine erfolgreiche Serienfertigung entsteht Daher setzen wir auf ein Busmodell ( und nachfolgendes Transportmodell), welches im ÖPNV Landesweit und bei den Projetpartner in den jeweiligen Regionen Gaisberg Salzburg, Biosphären Park Lungau, Werfen Weng UNI Klinik Graz und der Post zum Einsatz kommen kann.1870 schrieb Jules Verne über die Brennstoffzelle: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft. Die Energie von morgen ist Wasser, das durch elektrischen Strom zerlegt worden ist. Die so zerlegten Elemente des Wassers, Wasserstoff und Sauerstoff, werden auf unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“

Dazu kommt noch die Variante für den Transportbereich (z.B. Master, Krafter, Daily, Sprinter…) die mit der gleichen Antriebstechnologie ausgestattet werden.

Bildergebnis für DLR